Vorwort
Die Tradition, eine monographische Arbeit in Rumänien zu veröffentlichen, über ein Ort mit großer oder kleiner Wichtigkeit, ist ein langer Prozess, diese sind von der Herkunft sogar vor dem ersten Weltkrieg. Die Dokumente wurden, zu der Zeit, von Lehrern oder Pristern mit geringen dokumentationen geschrieben. Diese wurden aufbewahrt mit Wehrtvollen Informationen über den Lebensart der Bewohner zu der Zeit. Die Komunistische Zeit veränderte radikal den Inhalt solcher Dokumente, die istorischen Daten wurden oft verändert, so dass wichtige politische oder religiöse Ereignise aus der Zeit fehlen.
Nach 1989, die monographische Politik der Orte erweckte wieder zum Leben. Die wichtigste Neuigkeit war bereichern von zahlreichen Bildern aus vergangener Zeit, mit realen istorischen Wehrt.
Teius ist keine monographe im warsten Sinne des Wortes, obwohl wenn man das Buch liest, am Anfang geographische, wirtschaftliche und geschichtile Beschreibung über ein Ort im herzen Transilvanienes hat. Die Arbeit ist eher eine autenische biler Kronik, die die Entwicklung der Bewohner des Ortes im laufe der Zeit illustriert. Von alten Postkarten aus dem ersten Weltkrieg bis zu Familienfotos, die den Alltag widerspiegeln, mit interessante Elemente aus der Zeit, (so wie: Tracht, Hochzeitfeier oder Begrebnisfeier). Herr Botas Album umfasst all diese Bilder in seiner Arbeit, eine sehr variable Kollektion, die nicht nur für die Bewohner von Teius ist, sondern auch diejenigen die Teius ein Handelsort aus dem frühen XIX- Jahrhundert kennenlernen möchten. Natürlich war das selektieren von den Bildern nicht eine sehr leichte Arbeit, und gewisse Bilder aus verschiedenen Zeitspannen fehlen aus der Arbeit. Der Autor hat versucht diese Lücken zu füllen doch das Material war zu wage, aber das spielt keine Rolle mehr im Gegensatz zu dem finalen Arbeit die sehr gut herausgekommen ist. Das übersetzen des Buchens in verschieden Sprachen bringt zu der Erweiterung in Europa der Kultur aus Teius und so Leute die sich um Tradition interessieren anlocket.
Ich kann nur den Autor gratulieren für seine unerschöpfliche Arbeit, und bin sicher dass er hier nicht aufhört, und denen die beigeholfen haben und ihn unterstützt haben.
Alba Iulia 19 Iuni 2009
Conf.univ.dr Horia CIUGUDEAN